Skip to main content

Wie kann ich am Besten meinen Wasserhahn entkalken?

Dein Wasserhahn ist komplett verkalkt? Aus diesem Grund hast du gerade Google danach gefragt, wie man am Besten einen Wasserhahn entkalken kann? Gratuliere! Der erste Schritt ist bereits geschafft! Du befindest dich auf der richtigen Seite dafür! Ich, als dein Badarmaturen-Bro, habe mir die Mühe gemacht, sämtliche Infos die im world wide web zu diesem Thema zur Verfügung standen, hier zusammenzufassen! Hier findest du alles was du wissen musst um deinen Wasserhahn richtig zu entkalken.

Zum richtigen Entkalken gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann sowohl mit normalen Hausmitteln, als auch mit einem extra dafür hergestellten Entkalker einen Wasserhahn entkalken.

 

 

solltest du gerade im Stress sein dann hier eine Schnellanleitung zum Entkalken:
– Schnellanleitung zum Entkalken der Wasserhahn Oberfläche
– Schnellanleitung zum Entkalken des Wasserhahns im Innern (Perlator)

– Das Innere vom Wasserhahn entkalken ohne etwas abzuschrauben

 

 

Hier die Möglichkeiten im Überblick:
Wasserhahn entkalken mit…
– Zitronensäure
– Essig oder Essigessenz
– extra dafür hergestellten Entkalkern

 

Die Ausführliche Anleitung zum Wasserhahn entkalken:
– Kalkablagerungen auf der Wasserhahnoberfläche entfernen
– Kalkablagerung im Inneren entfernen – wie gehe ich vor…
– Bro-Tipp

 

Auch Interessant:
– Wissenswertes
– FAQ

 

 

 

Wasserhahn mit Zitronensäure entkalken:

Wie schon erwähnt, lässt sich so ein Wasserhahn mit einfachen Hausmitteln reinigen. Eines dieser Hausmittel ist die Zitronensäure! Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Säure. Eine Fruchtsäure um genau zu sein. Ein Chemielehrer würde sie vermutlich so beschreiben: Zitronensäure ist eine transparente, in wasser lösliche organische Verbindung. Der Kalk mag Säuren ganz und gar nicht. Deshalb lässt er sich relativ einfach lösen, wenn man die entsprechenden Flächen mit Zitronensäure benetzt. Zitronensäure ist allerdings nicht hitzebeständig. Das heißt, sollte man, aus welchem Grund auch immer, den Wasserhahn bei über 40° Celsius entkalken wollen, so ist die Zitronensäure die falsche Wahl. Bei zu hohen Temperaturen, zerfallt sie nämlich zu einem weißen, geruchslosen, kristallinen Feststoff. Ein Vorteil von Zitronensäure im Vergleich zu Essig ist, dass diese die Materialien Chrom und Kupfer nicht angreift.

 

Bei der Dosierung geht man folgendermaßen vor:
Das Verhältnis beträgt 1 zu 3. Das heißt, man nimmt beispielsweise 1 Glas Zitronensäure, und mischt sie mit 3 Gläsern Wasser zusammen. Das Wasser sollte aus den oben genannten Gründen, nicht zu heiß sein. Lauwarm ist aber okay. Denn mit lauwarmen Wasser lässt sich der Kalk besser lösen als wie mit eiskaltem. Die Stellen welche man beim Wasserhahn entkalken will, benetzt man ganz einfach mit der Zitronensäure-Wasser-Mischung und lässt es einwirken. Ist der Verkalkungsgrad noch nicht so hoch so reichen 10 – 20 Minuten. Handelt es sich aber um eine etwas hartnäckigere Verkalkung dann am Besten über Nacht einwirken lassen. Am nächsten morgen spült man ihn dann mit reinem Wasser ab. Will man den Perlator entkalken, also das Ding durch das dass Wasser durchfließt, so schraubt man ihn ab und legt in für 10 bis 30 Minuten in der Zitronensäure ein. Mehr dazu weiter unten. Anschließend spült man den Perlator mit klarem Wasser ab. Sollte wider Erwarten immer noch eine Verkalkung vorhanden sein, wiederholt man das ganze einfach. Ist der Kalk besonders hartnäckig, kann man sich auch mit einer Zahnbürste behilflich sein, um den Kalk wegzuschrubben. Zitronensäure bekommst du in jeder normalen Drogerie oder auch hier.

 

 

 

Wasserhahn mit Essig oder Essigessenz entkalken:

Essig und Essigessenz haben beide exakt die gleiche Wirkung. Der einzige Unterschied ist das Mischverhältnis. Sprich die Dosierung! Während man bei Essig 1 zu 1 mischt, also gleich viel Essig wie Wasser, mischt man bei Essigessenz 1 zu 4. Also beispielsweise 1 kleines Glas Essigessenz und 4 gleich kleine Gläser Wasser. Die zu entkalkenden Teile legt man für ca. 15 Minuten in die Essig-(Essenz)-Wasser-Mischung ein. Wenn man den Wasserhahn selbst entkalken möchte (also nicht das Innenhleben sondern seine Oberfläche, dann benetzt man ihn mit dem Gemisch und lässt es wie bei der Zitronensäure 10 bis 20 Minuten einwirken. Bei starker Verkalkung auuch hier etwas länger, am besten über Nacht. Anschließend werden die Teile, oder der Wasserhahn mit klarem Wasser abgespült. Mit Essig oder Essigessenz lässt sich somit sehr natürlich ein Wasserhahn reinigen. Die einzigen 2 Wermutstropfen: Essig und Essigessenz riechen beide extrem streng und sie sind ungeeignet für Materialien wie Chrom und Kupfer, da sie diese angreifen. Essig und Essigessenz bekommst du in jeder normalen Drogerie.

 

 

 

Wasserhahn entkalken mit extra dafür hergestellten Produkten:

Es war natürlich nur eine Frage der Zeit. Wo eine Möglichkeit besteht, etwas zu verkaufen, da wird auch etwas angeboten. So gibt es nun auch spezielle Entkalker zum Entkalken des Wasserhahns. Es gibt hier bereits eine große Auswahl an Produkten. Will man die Oberfläche von einem Wasserhahn entkalken, so reicht ein kleiner Sanitärreiniger mit Sprühaufsatz. Der Wasserhahn sollte damit aber nicht direkt abgesprüht werden. Es ist besser, einen weichen Putzfetzen einzusprühen, und mit diesem dann die Oberfläche des Wasserhahns entlang zu fahren.
Will man den Perlator entkalken, dann empfehl ich keine Sprüflasche sondern einen Sanitärreiniger ohne Sprühaufsatz. Denn der Perlator wird ja nicht mit einem eingesprühtem Putztuch gereinigt, sondern in das Reinigungsmittel direkt eingelegt. Sanitärreiniger ohne Sprühaufsatz haben meist mehr Inhalt da sie nicht so gut in der Hand liegen müssen. Denn für das Einlegen benötigt man etwas mehr Inhalt von dem Reiniger als wie wenn man nur ein Putztuch besprüht um die Oberfläche zu entkalken. Die Reiniger mit Sprühaufsatz haben meist recht wenig Inhalt, damit sie nicht zu schwer sind.
Hier zwei Sanitärreiniger, mit denen man einen Wasserhahn entkalken kann. Einer mit Sprühaufsatz, einer ohne:

Kalkentferner – Butlers-Best

8,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

 

 

 

Wie man die Oberfläche des Wasserhahns entkalken kann:

Wenn du auf Hausmittel wie Essig oder Zitronensäure stehst, dann mischt du sie so wie oben angegeben. Mit dem Gemisch tränkst du dann einen weichen Putzfetzen. Nimm bloß keine Scheuerschwämme oder Mikrofasertücher! Natürlich auch keine Stahlwolle. Denn diese können auf der Oberfläche feine Kratzer erzeugen! Die meisten Armaturen haben eine Silberlegierung und die wird dadurch verletzt, oder gar komplett abgekratzt. Deshalb einen weiches Putztuch, also z.b. ein Baumwolltuch, oder einen normalen Schwamm! Darauf trägst du dann das Reinigungsmittel auf.
Nimmst du einen Sanitärreiniger gehst du genauso vor. Und zwar komplett egal ob der Reiniger einen Sprühaufsatz hat oder nicht. Wenn er keinen hat, kannst du eh nicht anders, als wie das Tuch damit tränken. Aber selbst wenn er einen Sprühaufsatz hat, solltest du nicht den Wasserhahn direkt, sondern das Putztuch oder den Schwamm einsprühen (sprühst du den Wasserhahn zum entkalken direkt ab, so gelangen die Chemikalien in Zwischenräume des Wasserhahns, wo nicht nachgespült werden kann). Dann fährst du mit dem getränkten Putztuch oder dem Schwamm die Oberfläche vom Wasserhahn ab um ihn zu entkalken. Bei der Einwirkzeit von den Kalkentfernern sollte man sich nach den Herstellerangaben richten. Danach tränkst du ein neues Putztuch mit klarem Wasser, und fährst wieder die Oberfläche vom Wasserhahn ab, um Rückstände zu entfernen! Bei extra dafür hergestellten Kalkentfernern, die empfohlene Einwirkzeit aber nicht überschreiten! Bleibt eine Verkalkung über, so sollte man zuerst den Wasserhahn mit dem in Wasser getränkten Putztuch von dem Reinigungsmittel befreien und danach einen 2. Durchgang starten. Ansonsten könnte die Oberfläche einen Schaden davon tragen. Wenn du dir nicht sicher bist, aus welchem Material dein Wasserhahn ist, dann verzichte lieber auf Essig oder Essigessenz, und nimm stattdessen lieber Zitronensäure oder einen dafür vorgesehenen Kalkentferner. Solltest du mit dem Gedanken spielen, das ganze mit einer Salzsäure zu machen… nope, mach das nicht! Vertrau mir einfach!

 

Bro-Tipps:
Oft bilden sich am unteren Rand des Wasserhahns hartnäckige Kalkränder. Es gibt 2 Möglichkeiten diese zu entfernen. Entweder du nimmst ein Küchenpapier, das mit einem Reinigungsmittel deiner Wahl getränkt ist und legst es um den Wasserhahn. Nach einer Einwirkzeit von 10 bis 30 Minuten (außer der Hersteller gibt etwas anders vor) entfernst du es wieder. Hartnäckige Reste kannst du dann noch mit einer alten Zahnbürste wegschrubben. Aber Vorsicht auf die Oberfläche. Oder wenn du es ganz natürlich machen willst, kannst du auch Zitronenscheiben um den Wasserhahnrand legen, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen sollte sich der Kalk gelöst haben.

 

 

Schnellanleitung zum Entkalken der Wasserhahn Oberfläche:

  • Baumwolltuch mit Reinigungsmittel (am Besten Zitronensäure oder spezieller Kalkentferner) tränken
  • Oberfläche des Wasserhahns damit einreiben
  • kurz Einwirken lassen (bei Speziellen kalkentfernern Herstellerangaben beachten)
  • Putztuch mit reinem Wasser tränken und dann die Rückstände entfernen
  • Chrom oder Kupfer Oberflächen nicht mit Essig oder Essigessenz entkalken!

 

 

 

Das Innere eines Wasserhahns entkalken (Perlator entkalken):

Mit dem Inneren des Wasserhahns meinen wir hier den Strahlregler. Einige von euch werden aufgrund des Suchbegriffs „Perlator entkalken“ hierher gekommen sein. Nun, dann seit ihr hier natürlich richtig, auch wenn der Perlator kein allgemeiner Begriff für den Strahlregler ist, sondern lediglich eine Markenbezeichnung für EINEN Strahlregler. Mehr dazu aber unter „Wissenswertes“. Also wie gehen wir vor?

 

 

Strahlregler abschrauben:

Als allererstes müssen wir den Strahlregler abschrauben. Hier gibt es drei Möglichkeiten. Die erste wäre, den Strahlregler per Hand aufzudrehen (gegen den Uhrzeigersinn). Bei manchen geht es bei manchen nicht, einfach probieren. Wenn es nicht geht dann sie dir den Strahlregler genauer an. Hat er zwei Nuten, so kann man ihn mit einem Schraubenschlüssel aufdrehen (bei mir zuhause war es der 22er, kann aber natürlich sein dass du eine andere Größe brauchst). Hast du keinen Schraubenschlüssel oder hat der Strahlregler keine Nuten dafür, dann musst du eine Rohrzange nehmen. Aber nicht einfach mit der Rohrzange loslegen. Nein nein. Du willst ja nicht dass der schöne Strahlregler komplett zerkratzt wird an seiner Oberfläche. Nimm ein Putztuch und wickel es um den Strahlregler, ehe du beginnst, ihn mit der Rohrzange aufzuschrauben. Dann solltest du 3 Teile in der Hand haben. (Gummiring, Metallring, Sieb).

Strahlregler reinigen (Perlator entkalken):

Diese 3 Stücke legst du nun in das Reinigungsmittel deiner Wahl. Dann lässt du sie je nach Mittel und Grad der Verkalkung (meistens 10-30 Minuten) einwirken. Am besten geht das indem du das Mittel deiner Wahl in ein Glas gibst (unter den Berücksichtigten Mischverhältnissen). Wenn du einen extra dafür hergestellten Kalkentferner verwendest, dann beachte doch bitte die Herstellerangaben bezüglich der Einwirkzeit. Nach der Einwirkzeit nimmst du die 3 Stücke heraus und spühlst sie mit klarem Wasser ab. Den Inhalt vom Glas entleerst du einfach im Waschbecken. Wenn alles geklappt hat, dann solltest du am Boden vom Glas die Kalkablagerungen sehen. Nachdem du die 3 Stücke abgespühlt hast, montierst du sie einfach wieder am Wasserhahn. Dann noch ein kurzer Test ob alles funktioniert und voila! – Meister Proper hätte es nicht besser hinbekommen!

 

 

Bro-Tipp:

Hast du keine Rohrzange, oder keinen Schrauben-Schlüssel zuhause, oder lässt sich der Strahlregler einfach nicht abschrauben, dann gibt es trotzdem noch eine Möglichkeit mit der man den Perlator entkalken kann. (bzw. den Strahlregler^^). Die folgenden Methoden entfernen den kalk natürlich nicht so genau wie wenn du denn Strahlregler abschraubst, aber auch sie eignen sich zum Perlator entkalken. Oder besser gesagt dem Strahlregler. Hierfür benötigst du entweder einen Luftballon, eine Plastiktüte, oder ein Kondom. Und einen Gummiring zum fixieren. Wir nehmen jetzt als Beispiel natürlich das Kondom her, bei den anderen zwei Sachen funktioniert es aber genau gleich. Fülle das Mittel deiner Wahl in das Kondom und stülpe es dann über den Ausfluss vom Wasserhahn. Und zwar soweit bis sich der Strahlregler komplett in der Flüssigkeit befindet. Dann fixierst du das ganze mit einem Gummiring und wartest. Ist die Verkalkung noch nicht so Schlimm, dann reichen mit unter 15 Minuten aus. Handelt es sich um eine stärkere Verkalkung dann lass das Kondom einfach über Nacht oben (auf dem Wasserhahn^^) und entfernte es dann am nächsten Morgen. Du wirst sehen wie sich der Kalk gelöst hat. Du könntest auch einen Putzfetzen mit dem Mittel deiner Wahl tränken, ihn über den Wasserhahn wickeln und über Nacht oben lassen. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein Wattepad mit dem Reinigungsmittel zu tränken, dann mit Zahnseide an dem Strahlregler festbinden. Da das mit dem Kondom aber viel witziger ist, hab ich mich dafür entschieden, diese Methode mit einem Video zu zeigen. Natürlich hab ich Youtube durchforstet um ein passendes Video zu finden, wo man sieht wie man mit einem Kondom einen Wasserhahn entkalken kann. Es versteht sich von selbst dass ich bei diesem Thema ein Video mit einer Dame ausgewählt hab. Sie erklärt es recht gut, und man kann genau sehen wie sich der Kalk am nächsten Morgen gelöst hat. Ein feines Nebendetail am Rande: achtet auf ihre Fingernägel als sie zuerst das Kondom über den Wasserhahn stülpt und es danach wieder runter gibt 😉 Dem Badarmaturen-Bro entgeht nichts!

Wenn du es allerdings gerne professioniell machst, gibt es hier ein Teil, das extra dafür hergestellt wurde, den Strahlregler zu entkalken, ohne ihn abzumontieren!

 

 

Schnellanleitung zum Strahlregler entkalken (Perlator entkalken):

  • wenn der Strahlregler zwei Nuten hat, dann nimm einen Schraubenschlüssel, ansonsten eine Rohrzange!
  • wenn du die Rohrzange nimmst, dann wickle zuerst ein Putztuch um den Strahlregler um Schäden zu vermeiden!
  • schraub den Strahlregler ab
  • lege ihn in ein Entkalkungsmittel deiner Wahl (Essig, Essigessenz, Zitronensäure, Kalkentferner)
  • lasse ihn 10 – 30 Minuten einwirken (bei Kalkentfernern die Herstellerangaben berücksichtigen)
  • Spühle ihn danach mit klarem Wasser ab
  • Montiere ihn wieder am Wasserhahn!
  • Kurze Funktionsprobe – das wars!

 

Schnellanleitung zum Strahlregler entkalken ohne ihn abzuschrauben:

  • nimm ein Kondom, einen Luftballon, oder eine Plastiktüte
  • fülle z.b. das Kondom mit dem Reinigungsmittel deiner Wahl
  • stülpe es über den Wasserhahn bis der Strahlregler komplett mit dem Reinigungsmittel bedeckt ist
  • fixiere es mit einem Gummiring
  • lass es am Besten über nacht oben und entferne es erst am nächsten morgen wieder.
  • Strahlregler mit feuchtem Tuch abwischen
  • zack fertich!

Bro-Tipp: Kondom danach nicht mehr verwenden.

 

 

Wissenswertes:

Ein Perlator ist nicht der Allgmeinbegriff für Strahlregler!
Wir kennen ihn alle, den Strahlregler. Okay, oder auch nicht. Aber gleich kennen wir ihn alle. Wenn ihr das Ding vorne beim Wasserhahn schon einmal abgeschraubt habt, also das wo das Wasser durchfließt, dann wisst ihr bestimmt, dass der Wasserstrahl danach nicht weich und kontrolliert ist, sondern eher unkontrolliert und plätschernd. Also so, wie wenn du nach dem – du weißt schon was – auf die Toilette musst. Es spritzt einfach unkontrolliert in alle Richtungen. Erst wenn man das Teil wieder anschraubt, hat man wieder einen schönen, kontrollierten, weichen Strahl. Dafür verantwortlich ist eine Düse. Auch genannt, der Strahlregler. Der ist angebracht, beim Auslauf eines Wasserhahns. Er verbessert aber nicht nur das Strahlbild, sondern hilft auch beim Händewaschen, Wasser zu sparen. Warum kann er das? Die Primär-Aufgabe eines Strahlreglers ist es, den Wasserdurchlauf zu minimieren. Obwohl der Druck, also die Strömungskraft steigt, verringert sich der Verbrauch. So, jetzt haben wir also wieder etwas dazugelernt. Wir beide. Ich wusste das bis vor 10 Minuten auch noch nicht. Das hab ich durch eine umfassende Internet-Recherche herausgefunden! Und dabei bin ich auf ein weiteres Detail gestoßen. Viele denken dass „Perlator“ eine allgemeine Bezeichnung ist, für Strahlregler. Doch das ist falsch! Du fragst dich gerade „was interessiert mich das?“? Also pass auf, wenn der-Badarmaturen-Bro das sagt, dann ist das interessant. Ende der Diskussion! Also weiter im Text. Perlator ist also definitiv keine allgemeine Bezeichnung für die Teile. Perlator ist lediglich eine Markenbezeichnung für einen der vermutlich besten Strahlregler auf diesem Planeten. Hergestellt von NEOPERL. So ein Perlator ist zwar in vielen Wasserhähnen drinnen, aber nicht in jedem. Feststellen lässt sich das ganz einfach. Geh zu deinem Lieblings-Wasserhahn, und schau ob du beim Ausfluss einen Schriftzug siehst. Wenn du einen Schriftzug siehst, und wenn dieser aus dem Wort „Perlator“ besteht, dann ist es ein Perlator, sonst nicht. Ist eigentlich ganz einfach oder? Das trotzdem einige Seiten hier den Perlator als allgemeine Bezeichnung nutzen, zeigt mir, dass ich wohl einer der wenigen wahr, der wirklich ordentlich recherchiert hat. Mit freundlichen Grüßen, dein-Badarmaturen-Bro.

 

 

FAQ:

Wann muss ich meinen Wasserhahn entkalken?
Müssen tust du natürlich gar nichts. Aber wenn der Wasserstrahl nur mehr sehr schwach austritt, oder der Wasserhahn einfach schon unappetitlich aussieht, dann würd ich sagen, ist es an der Zeit, ihn einmal einer Entkalkungstour zu unterziehen!

Wie oft und wie schnell verkalkt so ein Wasserhahn?
Das hängt ganz vom Härtegrad des Wassers ab, der durch ihn durchfließt. Um so härter das Wasser, um so schneller die Verkalkung. Wenn du wissen willst, wie hart das Wasser bei dir zuhause ist, dann geh einfach auf http://www.wasserhaerte.net und gib deine Heimatstadt an. Wenn du in einer kleineren Stadt wohnst, dann sind eventuell keine Werte vorhanden. Dann musst du einfach die nächst größere Stadt in deiner Nähe nehmen, und da bekommst du dann die genaue Wasserhärte angezeigt. Ein Pfeil zeigt dir dann auch noch, ob das Wasser im Vergleich zu anderen Städten weich, mittel oder hart ist.